Logopädische Sprachpraxis Wied

Sprachentwicklungsstörungen

  • Wenn Ihr Kind altersgemäß zu wenig Wörter kennt
  • Wenn Ihr Kind verdrehte Sätze spricht: z.B. „Der Opa zu Paul der Ball gebe.“ (Dysgrammatismus)
  • Wenn Ihr Kind eine Sprachentwicklungsverzögerung hat, also nicht altersgemäß sprechen kann (SES)

Ab dem 3. Lebensjahr:

Normalerweise versteht das Kind einfache Geschichten. Es bildet selber ganze Sätze. Es stellt viele Fragen. Lesen Sie ihm Geschichten vor. Es benötigt Hilfe, wenn es für Außenstehende unverständlich spricht, keine einfachen Sätze und/oder keine Mehrzahl bilden kann und kaum Tuwörter (laufen, essen, schlafen) und Artikel (der, die, das) benutzt.

Ab dem 4. Lebensjahr:

Das Kind kann nun Sätze wie Erwachsene bilden. Es benötigt Hilfe, wenn es Probleme mit der Grammatik oder dem Satzbau hat, wenn es verwaschen spricht, lispelt oder keine einfachen Vorgänge wiedergeben kann.

Tipps für die Eltern

  • Nehmen Sie sich ausreichend Zeit zum Zuhören.
  • Passen Sie sich der sprachlichen Entwicklung des Kindes an und sprechen Sie langsam, aber keine Babysprache.
  • Nicht dauernd selber Fragen stellen, greifen Sie lieber auf, was das Kind von selbst sagt.
  • Beobachten Sie mit ihm die Umgebung und sprechen Sie selbst dabei, damit das Kind seinen Wortschatz erweitern kann.